7-Tage-Inzidenz im Kreis Bautzen aktuell bei 79


von Tageblatt-Redaktion

7-Tage-Inzidenz im Kreis Bautzen aktuell bei 79
Grafik: Pixabay

Hoyerswerda. Der von der Kreisverwaltung in Bautzen in Aussicht gestellte Wegfall weiterer Restriktionen zur Eindämmung von Covid-19 kann ab Montag greifen. Wie von der sogenannten Bundesnotbremse dafür vorausgesetzt, ist der Wert, der die auf 100.000 Einwohner gerechneten Sars-CoV-2-Ansteckungen binnen einer Woche abbildet, am fünften Tag in Folge bei weniger als 100. Die dafür maßgebliche Statistik des Robert-Koch-Institutes beziffert die Inzidenz für Sonnabend auf 79 (gegenüber 75 am Freitag).

Das Kreisgesundheitsamt berichtet für die letzten Stunden von 63 Neuinfektionen, allerdings inclusive 36 Nachmeldungen aus den vergangenen Tagen. 78 weitere Personen gelten als genesen, zwei weitere Erkrankte sind verstorben. Insgesamt sind derzeit für das Kreisgebiet 788 anhaltende Infektionsfälle registriert, 17 weniger als am Freitag. In Krankenhäusern werden momentan 89 Covid-19-Patienten betreut - 14 weniger als am Freitag.

Hier sind amtliche Zahlen für die Stadtregion - zunächst wie immer jene der momentan Infizierten (in Klammern die Veränderung zum Freitag) und dahinter die Inzidenz vom Freitag*:

Hoyerswerda 29 (-1) - 15

Lohsa 16 (+12) - 19

Elsterheide 12 (-2) - 58

Lauta 10 (+10) - 84

Oßling 6 (+6) - 0

Bernsdorf 6 (-5) - 31

Wittichenau 5 (-3) - 35

Königswartha 4 (+3) - 58

Spreetal 4 (-1) - 108

Von den 57 Kommunen im Kreis haben zehn eine Inzidenz von mehr als hundert. Die höchsten Werte gemeldet werden aus Göda (196), Steina (185) und Rammenau (150). Inzidenzen von 0 weisen 13 Städte und Gemeinden auf.

*Angaben der Landesuntersuchungsanstalt Sachsen

 

Stand der Impfungen in Sachsen (und die Veränderung zum Freitag):

Erstimpfung: 1.406.643 Menschen (+14.349)

darunter mit Zweitimpfung: 706.943 Menschen (+20.940)

Für das Impfzentrum Kamenz lagen keine neuen Daten vor. (red)

Themen in dieser Meldung


Zurück

Kommentare zum Artikel:

Torsten Weniger schrieb am

Ich bin weiß Gott nicht gläubig, aber ich bete dafür, dass das hoffentlich gut geht.

Ja, auch ich bin euphorisch, dass es wieder aufwärts geht, aber ich traue diesem Trend so ganz und gar nicht.

In meinem Post vom 19. Mai 21 hatte ich mich auf die 7-Tage-Inzidenz des ersten Tages unter 165 bezogen. Das war der 13. Mai 21 mit einer RKI-Inzidenz von 125. Mit allen Nachmeldungen bis zum 19. Mai war die Inzidenz für den 13. Mai schon bei 215.

Stand heute steht die Inzidenz für den 13. Mai 2021 mit 268 im RKI-Report inkl. aller Nachmeldungen. Das heißt, die Inzidenz war tagesaktuell mehr als doppelt so hoch, wie vom Landkreis gemeldet.

Jetzt machen wir innerhalb einer Woche die Schulen, Kitas, Click&Meet, Außengastronomie, Museen usw. wieder auf, obwohl eigentlich den Verantwortlichen klar sein sollte, dass wir noch lange nicht da sind wo wir sein sollten?

Lieber LK-Bautzen, es ist übrigens schon auffällig, das mit Inkrafttreten des 4. Bevölkerungsschutzgesetzes am 24.04.21 eure reale 7-Tage-Inzidenz (mit allen Nachmeldungen) im Durchschnitt doppelt so hoch ist, wie die "eingefrorene" Inzidenz beim RKI (mit Bezug auf die zurückliegenden 7 Tage).

Und ja, es gibt einen Abwärtstrend, aber wenn Realität und Annahme teilweise so weit auseinanderklaffen, dann kann das gut gehen, muss es aber nicht.

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 3 plus 5.