2019 in Hoyerswerda nahezu 8.400 Raser erwischt


von Tageblatt-Redaktion

2019 in Hoyerswerda nahezu 8.400 Raser erwischt
Foto: Gernot Menzel

Hoyerswerda. Mehr als tausend Fahrzeugführer wurden im vorigen Jahr an dieser Säule in Dörgenhausen geblitzt. Die Geschwindigkeitsmessanlage war allerdings nur rund sieben Monate lang in Betrieb, erstmals im April nach einer nötigen Reparatur.

Diese war nach einem Anschlag mit Pyrotechnik im September 2018 nötig. Zwischenzeitlich wechselte die schon früher wieder einsatzfähige Kamera in die Zwillingssäule an der Erich-Weinert-Straße, wo es 98-mal blitzte.

Vor ein paar Tagen wurde die Technik am Adler wiederum attackiert – dieses Mal mit Farbe. Mit sämtlicher mobiler und stationärer Blitztechnik der Stadt sind 2019 fast 8.400 Temposünder erwischt worden – mehr als die Hälfte in Zeißig. (red)

Zurück

Kommentare zum Artikel:

Erich Blume schrieb am

Sauerei. Nur Abzocke.
Wenn wenigstens die Straße ordentlich wäre.

Wolfgang Majunke schrieb am

Ihre Schlagzeile 8.400 Raser erwischt.
Wenn für Sie unter anderem Autofahrer die schneller als 3-10 km/h fahren schon als Raser bezeichnet werden, tun Sie mir leid.
Nicht einmal die Polizei fährt mit der Nase auf dem Lenkrad.
Oder sind Sie versehentlich noch nie als Verfasser dieses Artikels schneller als 10 km/h gefahren?

Juliane Mietzsch schrieb am

Guten Tag,
Eine Geschwindigkeitsbegrenzung hat meistens ihre Berechtigung. Dass auf Regelbruch eine Konsequenz folgt, scheint nur logisch.
Soll das heißen, dass eine "bessere" Straße mehr Geschwindigkeitsübertretungen zur Folge hätte?

Bei welchem Tempo wäre die Bezeichnung "Raser" denn passend? Zu schnell, ist eben zu schnell. Über das Maß möchte ich nicht urteilen. Ebenso wenig, wie über die Fahrweise anderer.
Mit freundlichen Grüßen aus der Redaktion

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Was ist die Summe aus 5 und 4?