14-Jähriger angefahren - und unerlaubt verschwunden


von Tageblatt-Redaktion

Hoyerswerda. Auch vermeintliche Unfallopfer müssen auf die Polizei warten. So lautet die Lektion für einen 14-Jährigen nach einem Unfall am Montagnachmittag an der Görlitzer Brücke. Er war dort beim Überqueren der B 97 von einem Auto angefahren worden.

Wie die Polizei mitteilt, näherte sich der Junge der Kreuzung auf seinem Rad auf dem Gehweg und auf der falschen Straßenseite – also auf der Johanneums-Seite. Er sei dann auf der B 97 mit einem Pkw zusammengestoßen, dessen Fahrer abbiegen wollte.

Der Mann am Steuer habe zuvor noch einen anderen Radler passieren lassen. Offenbar rechnete er nicht mit dem regelwidrig fahrenden Jugendlichen. Für diesen wiederum hätten zwei Augenzeuginnen einen Rettungswagen gerufen.

Der 14-Jährige sei aber aufgestiegen und weggefahren. Weil er seinen Vornamen und die Straße, in der er wohnt, angegeben hatte, habe man ihn ausfindig machen können.

Er sei nur leicht verletzt worden. Gegen ihn werde wegen unerlaubten Verlassens des Unfallortes ermittelt. Immerhin beläuft sich der entstandene Sachschaden auf tausend Euro. (red)

Themen in dieser Meldung


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 2 plus 5.