Knappensee: 14 Geschädigte nach der Rutschungs-Welle


von Tageblatt-Redaktion

Knappensee: 14 Geschädigte nach der Rutschungs-Welle
Foto: Mirko Kolodziej

Groß Särchen. Reichlich neun Monate nach der Rutschung am Knappensee (die betroffene Stelle in der Bildmitte) sind inzwischen bestehende Schadenersatzansprüche der von der in diesem Zusammenhang auf der Särchener Seite aufgeschlagenen Welle Geschädigten so gut wie abgegolten.

Der Sprecher der vom Land Sachsen mit den Sanierungsarbeiten am See betrauten LMBV, Uwe Steinhuber lässt wissen:

Im Rahmen der Schadensregulierung wurden durch die LMBV die Schäden in Höhe von ca. 200.000 Euro bewertet. Über die Höhe der Entschädigung wurde mit allen Betroffenen Einigkeit erzielt – außer mit einem. Diese offene Schadensregulierung wurde zur Festsetzung der Schadenssumme an das Sächsische Oberbergamt übergeben.

Es gebe insgesamt 14 Geschädigte, darunter der Bautzener Segelclub und der Besitzer eines Bungalows an der Särchener Strandpromenade. Diese ist seit dem Auftreffen der Welle durch eine Sandsackbarriere gesichert – für den Fall der Wiederholung. (red)

Themen in dieser Meldung


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte addieren Sie 7 und 2.