Üppiger Wildwuchs im Schnittgerinne


von Tageblatt-Redaktion

Üppiger Wildwuchs im Schnittgerinne
Foto: Ralf Grunert

Hoyerswerda. Der Ruf, was den Bewuchs betrifft, eine sehr grüne Stadt zu sein, eilt Hoyerswerda voraus. Wie der Blick auf die zahlreichen Grünanlagen und den Baumbestand zeigt, geschieht das auch zu Recht.

An manchen Stellen scheint die Stadt jedoch etwas zu grün geraten. An der Schöpsdorfer Straße im WK VIII etwa ist der Wildwuchs im Schnittgerinne inzwischen so hoch, dass man fast von einem Baum sprechen muss. (red)

Themen in dieser Meldung


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte addieren Sie 6 und 6.