Änderungen bei der Entsorgung in der Elsterheide


von Tageblatt-Redaktion

Änderungen bei der Entsorgung in der Elsterheide
Bei der Hausmüllentsorgung gibt es in der Elsterheide Veränderungen bei den Abfuhrterminen. Foto: Mirko Kolodziej

Elsterheide. Im aktuellen gedruckten Abfallkalender des Landkreises haben sich Abweichungen bei Terminen ergeben, teilt das Landratsamt Bautzen mit. In der Gemeinde Elsterheide ändern sich die Termine zur Abholung des Restabfalls im gesamten Jahresverlauf.

Die erste Änderung betrifft bereits die kommende Woche. Die für den 12. Januar angekündigtem Leerungen der Restmülltonnen erfolgen bereits am 11. Januar.
Die Gemeinden wurden informiert. Auch in der AbfallApp des Landkreises sind die Termine bereits korrigiert.

Der Abfallkalender wird jedoch nicht neu gedruckt und verteilt, so das Landratsamt. Informationen zu den geänderten Terminen werden über das Amtsblatt, das Internet https://www.landkreis-bautzen.de/entsorgungstermine.php und die AbfallApp bekanntgegeben. (red)

 

 

Zurück

Kommentare zum Artikel:

Rüdiger Nobel schrieb am

Ich bin ja gespannt, wer das bei uns in Bergen mitbekommt, dass sich JEDE Restmüllabfuhr in jedem Monat des Jahres nach vorn verschiebt? Nicht alle haben Internet, App und lesen vielleicht nicht mal so intensiv das Amtsblatt. Da bin ich ja bevorteilt, dass ich regelmäßiger Leser der Hoyte24-Nachrichten bin.

Rüdiger Nobel, Bergen

Thomas Häntschke schrieb am

Werter Herr Nobel,
Da Sie jetzt informiert sind und sich als "bevorteilt" bezeichnen, wäre es doch ganz einfach die BürgerInnen in Bergen zu informieren. Einfach die Leute ansprechen und mitteilen, das sich bei der Abholung etwas geändert hat. Irgendwann spricht es sich rum und alle sind informiert. BITTE JETZT NICHT SCHREIBEN, DAß DIES NICHT IHRE AUFGABE SEI, DENN SORGEN ÜBER DIE FEHLENDE BÜRGERINFO HABEN SIE SICH JA SCHON GEMACHT UND IHRE MITBÜRGERINNEN SIND IHNEN VIELLEICHT DANKBAR, ÜBER IHRE EINSATZBEREITSCHAFT IM ZUSAMMENLEBEN DER BERGENER BÜRGERINNEN.
MfG Thomas Häntschke

Rüdiger Nobel schrieb am

Vielen Dank für die tolle und belehrende Information.
Warum soll ich nur die BÜRGERINNEN informieren? Bei uns wohnen auch BÜRGER. Und nicht zu knapp! Manche haben das sogar auch schon mitbekommen. Also, was soll eine solche, in meinen Augen, ziemlich überhebliche Antwort auf meine Frage?
Übrigens kommt im ersten Satz nach "einfach" ein Komma, weil das ein Infinitiv mit "zu" ist ! Vielleicht sollten Sie in Ihrer Arbeit erst einmal Augenmerk auf solche Dinge legen und nicht versuchen, mich zu belehren.

MfG
R. Nobel
PS: Und "Werter" ist, nebenbei bemerkt, eine total veraltete Anrede.

Thomas Häntschke schrieb am

Werter Herr Nobel,
Wie Sie im ersten Satz ersehen können, habe ich BürgerInnen geschrieben, so dass ich alle Bergener EinwohnerInnen meinte (bitte jetzt nicht auf gendergerechte Schreibweise verweisen).
In Bezug auf ihr Gefühl, dass ich Sie belehren wollte, muss ich dies verneinen, da ich nur auf Ihre Sorge, dass nicht alle BürgerInnen informiert werden, reagiert habe und Sie sich ja selbst als bevorteilt bezeichnet haben.
P.S. Zur Zeichensetzung (auch Schreibweise) schlage ich Ihnen vor, sich mal als Korrekturleser (z. B. Woku, HoyTB o. a.) zu bewerben. Da hätten Sie täglich viel zu tun, wobei dies durch die neue Rechtschreibung bestimmt nicht einfach sein wird.
MfG Thomas Häntschke

Rüdiger Nobel schrieb am

Es ist und bleibt überheblich und belehrend. So werden wir keine Freunde...

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 4 plus 9.